Körperhaltung

Eine aufgerichtete Wirbelsäule ist das A und O für einen gesunden Rücken.

Gesichtsausdruck und Körperhaltung sind das Erste, was wir bei anderen Menschen wahrnehmen.

Eine gute Körperhaltung beugt Verspannungen und der Abnützung von Wirbeln und Gelenken vor. Doch nicht nur das: Wer erhobenen Hauptes durchs Leben geht, hat eine bessere Ausstrahlung.

Eine schlechte Haltung läst uns älter und unattraktiv erscheinen. Rundrücken, Plattfüsse oder Hohlkreuz: Was einmal als falsche Angewohnheit begonnen hat, wird oft im Lauf der Jahre zum schmerzhaften Problem. Zusätzlich ist bei einem Rundrücken auch die Atmung beeinträchtigt.

Wie ändert man eingefahrene Haltungsmuster?

Ganz einfach: Im Alltag die neuen Erkenntnisse gleich umsetzen. Beim Zähneputzen, Haare waschen oder Auto fahren. Richtige Bewegungsmuster können überall angewendet werden.

Lassen Sie mich Ihnen dabei helfen: Nach einer genauen Körperhaltungsanalyse stelle ich Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Trainingsprogramm zusammen. Die Übungen für die Haltungsmuster-Änderungen gehen wir dann gemeinsam durch und integrieren sie in Ihren Alltag.

Bildbeispiel: Schmerzfrei durch aufgerichteten Rücken

Beim ersten Bild sieht man den typischen Hohlrücken mit dem nach vorne gekippten Becken und die verkürzte Nackenmuskulatur. Die Kundin klagte über Rückenschmerzen und Verspannungen im oberen Rücken und Nacken. Als Flamencotänzerin hat sie die Rückbeugen vor allem mit dem unteren Rücken gemacht. Nun, nach wöchentlichem Training mit gezielten Übungen, die sie leicht ins Tanzen und in den Alltag integrieren konnte, haben sich ihre Wirbelsäule und das Becken aufgerichtet. Sie hat auch gelernt, die Rückbeugen aus der Brustwirbelsäule auszuführen und entlastet so den unteren Rücken. Sie ist heute schmerzfrei und geniesst ein aktives Leben.